Geschichte

1917: Die Geschichte des Labors beginnt mit Helmut Bauer,  Jahrgang 1917, 

geboren in Aschaffenburg. Handwerkslehre in Aschaffenburg, Gesellenzeit in Elbing, Westpreußen.

Zahnprothesen werden aus Kautschuk und Porzellanzähnen hergestellt, Kronen aus Goldblech mit aufgelötetem Deckel.

1946: Helmuts Meisterprüfung in Nürnberg und Gründung in der Frohsinnstraße 2.

Die ersten Kunststoffprothesen werden in den 50ern eine Revolution.

1962: Nach der Lehre beim Vater Helmut folgt die Gesellenprüfung, dann einige Jahre Winterthur, Schweiz - die zweiten Generation: 

Detlef Bauer, Jahrgang 1942, geboren in Elbing, Westpreußen.

Goldkronen werden bereits gegossen, Klammerprothesen geprägt, gepunktet und gelötet. 

1966: Umzug in die Leinwanderstraße 7.

1969: Detlefs Meisterprüfung in Stuttgart. Verblendtechnik entwickelt sich, zuerst vernietete Langstiftkeramikzähne, dann unter Druck gekochte Komposite. Jetzt entstehen die ersten Aufbrenn-Metallkeramiken.

Klammerprothesen können nun aus CoCrMo gegossen statt aus Blech geprägt werden und ändern ihren Namen von Stahlplatte in Modellguss.

 

 


1972: Erweiterung der Räume in die Maximilianstraße 13.

1987: Lehre beim Vater folgt die Gesellenprüfung 1989 der dritten Generation:

Stephan Helmut Bauer, Jahrgang 1968, geboren in Aschaffenburg.

1990: Implantate ermöglichen Kronen und Brücken, wo Zähne verloren sind und bieten neue Abstützungen um Kombis komfortabel gaumenfrei abzustützen.

1996 : 50 jähriges Jubiläum

1999 : Stephans Meisterprüfung in München.

Legierungen werden gelasert statt gelötet, Galvanotechnik entwickelt sich und perfekte Verblendkeramik macht künstliche absolut Zähne unsichtbar.

2001: Cad/Cam Vollkeramik-Kronen-Gerüste werden durch scannen, designen und sintern hergestellt und verblendet

2010: Stephan wird “Gutachter”: Öffentlich bestellter- und vereidigter Sachverständiger.

2013: Die ästhetische Probefahrt startet mit Testeneers® und lächeln2go® im Testeneer-Studio®

2017: Der 3D Druck wird Bestandteil in der Produktion von individuellen Abdrucklöffeln, Bissschablonen und Modellguss-Gerüsten. 

2018: Die ersten erfolgreichen Intraoral-Scans führen zum abdruckfreien Modell und der digitale Kreis schließt sich. Während Modelle mit herausnehmbaren Stümpfen drucken, werden die ZrO2-Gerüste gefräst und gesintert und anschließend individuell verblendet.

2019: Nach 53 Jahren endet die Ära Leinwanderstaße 7.   Im Schwalbenrainweg 36 haben wir jetzt die räumlichen Möglichkeiten, die klassische Handwerkskunst mit den modernen digitalen Techniken verschmelzen zu lassen. Mit dem Motto "EVOLUTION ERLEBEN" starten wir in eine neue Zeitrechnung.

2021: 75 jähriges Jubiläum